Skitourenwoche Senioren in der Biosfera Val Müstair

Tourenbericht zur Tour Skitourenwoche in der Biosfera Val Müstair

Der Tourenbericht ist noch nicht veröffentlicht (Preview).

Eingefügt durch: Carla Jordi am 17.4.2019 09:02:21, letzte Änderung 17.4.2019 09:02:21

Skitourenwoche Senioren in der Biosfera Val Müstair

Tag 1
Gruppe 1, Munt Buffalor
Der erste Tag unserer Skitourenwoche führte uns, in Begleitung von Fritz Zumbach, auf den Munt Buffalor. Wir stiegen durch einen frisch verschneiten Arvenwald. Die Sonne schien durch die Wolken, das sanfte Licht verlieh der Gegend eine geheimnisvolle Stimmung. Es sollte unser einziger eher bewölkte Tag dieser Woche sein. Oben weitete sich das Gelände; weiter führte uns die Spur über sanfte Hügel, über den Grat auf den Gipfel. Uns öffnete sich ein eindrückliches Panorama. Durch Wolken und Wind wurde die Wildheit der Bergwelt noch verstärkt. Die Abfahrt durch schöne Pulverschneehänge .......traumhaft, sidäfiin.....
Annelies Roth

Gruppe 2, Piz Chazforà
Gestärkt nach einem überaus reichen Frühstücksbuffet fuhren wir um 08.30 nach Fuldera Daint. Das Ziel unserer Gruppe war heute der 2783m hohe Piz Chazforà. Glücklicherweise hatte es in der Nacht geschneit. So stiegen wir durch den frischverschneiten Lärchenwald zur Alp Sadra empor. Der Himmel war noch grösstenteils verhangen, vereinzelt zeigte sich aber bereits der blaue Himmel. Nach einer ersten kurzen Pause führte uns Michael in sw Richtung zum P. 2596. Wir waren froh über die geniale Aufstiegsspur, die Michael vorlegte. Um 12.50 Uhr erreichten wir den Gipfel - die Rundsicht war ein Traum.
Die lange Abfahrt durch die Pulverhänge war berauschend und wir bewunderten immer wieder die schönen Spuren, welche wir hinterlassen hatten. Um die Abfahrt zu verlängern, fuhr Michael mit uns bis zur Waldgrenze nach Las Jondas hinunter, wo wir nochmals die Felle aufzogen und eine Viertelstunde aufstiegen, um von der Alp Sadra durch den Lärchenwald nach Fuldera hinunter zu fahren.
In der gemütlichen Dorfbeiz stiessen wir auf unsere erste superschöne Skitour an.
Ruedi Roth


Tag 2
Gruppe 1, Piz Chazforà
Um neun Uhr starten wir in Fuldera auf 1636m und rasten zum ersten Mal auf der Alp Sadra auf 2040m.
Nach knapp 4h sind wir auf dem Gipfel Piz Chazforà auf 2783m, picknicken ausgiebig und geniessen die Sicht auf die gleissenden Gipfel ringsum.Die Abfahrt im Pulverschnee über die jungfräulichen Hänge begeistert alle, ebenfallls die Führung von Fritz, der in gemächlichem Tempo aufsteigt, so dass alle gut mithalten können. Ausklang im Restaurant "Staila" in Fuldera.
Erwin Liechti

Gruppe 2, Piz Daint 2968 m
Am Dienstagmorgen sind wir, bei perfekten Wetter- und -Schneebedingungen, etwas unterhalb vom Ofenpass bei kühlen -8°Celsius gestartet. Anfangs durch einen lichten Arvenwald, dann durch ein sanft ansteigendes Tal, kamen wir, unter bester Führung von Michael, in einheitlichem Schritt zügig voran. Bald schon glitzerte und funkelte die Sonne im Schnee, es mussten Sonnenbrillen aufgesetzt und Tenuewechsel vollzogen werden. Am Gipfelhang gaben uns die Harscheisen und die gut angelegte Spur den nötigen Halt um sicher nach oben zu fellen. Nach ein paar Spitzkehren standen alle auf dem Gipfel vom Piz Daint und staunten nicht schlecht über den gewaltig schönen Rundumblick sowie die windstillen Verhältnisse, welche uns zu einer ausgiebigen Mittagspause einluden.
Bei der Abfahrt wurden mit viel Können, schwungvoll, die schönsten Muster in den Pulverschnee gezeichnet.
Gabriele Hänni


Tag 3
Gruppe 1, Piz Chalderas
Die heutige Tour führt uns auf den Piz Chalderas. An der Passstrasse des Umbrail lassen wir das Auto stehen. Wir steigen steil in den Wald ein, es herrscht andächtige Stille. Schon bald lichten sich die Bäume und es geht zuerst sanft, dann etwas steiler (Harscheisen auf) den Hang hoch. Wir kommen zügig voran, eine grössere Pause gönnen wir uns erst nach etwa dreieinhalb Stunden auf dem Gipfel. Wir bewundern die Rundsicht, kein Wölkchen zeigt sich am Himmel. Da es zügig ist, drängen vor allem die Frauen auf die Abfahrt. Auch diese lässt keine Wünsche offen. Wir pulvern über weite Hänge, es wird gesungen und gejuchzt. Danke Michael für die tolle Tour!
Franziska Friedli

Gruppe 2, Piz Umbrail 3033 m, 1180 HM, Dauer 5 Stunden
Ab Sta. Maria folgen wir der steilen Passstrasse mit dem Auto bis Punt Teal (1883 m). Ab hier geht’s mit Ski dem Val Muraunza, Richtung Umbrailpass, entgegen. Im stillen, unberührten Tal ist es frühmorgens sehr kalt. Fritz Zumbach legt von unten bis oben eine schöne Spur in den herrlichen Pulverschnee. Wir gelangen nach einer Stunde in die sonnigen Hänge bei der Alp Muraunza und geniessen das Prachtswetter. Wir steigen nun bergan und gelangen in einem weiten Rechtsbogen auf den Südostgrat des Piz Umbrail. Die Route ist abwechslungsreich und im oberen Teil durchsetzt mit Felstürmchen. Ab dem Skidepot bis zum Gipfel ist es steil aber im Pulverschnee gut begehbar. Oben geniessen wir eine herrliche Sicht über die Umbrail-Berggruppe, die Münstertaler Alpen, den imposanten Ortler und zu dem unter uns liegenden Stilfser Joch Pass. Die Abfahrt durch die unbefahrenen Pulverschnee-Hänge bis hinunter zum Auto ist ein einziger Genuss.
Kurt Nyffenegger


Tag 4
Gruppe 1, Piz Daint
Fritz Zumbach führt uns umsichtig auf „den Hinteren“, den Piz Daint, 2951 m. Zwei km SE daneben thront „der Vordere“, Piz Dora. Geparkt wird kurz vor der Ofenpasshöhe. Nach angenehmem Einlaufen durch lichten Bergföhrenwald steigen wir dem Il Jalet entlang an und bestaunen seine bizarren Felsgebilde. Im weiten freien Gebiet oben sind vereinzelt letzte Baumkinder anzutreffen, auf über 2400 m, Klimaerwärmung. Zu meistern ist eine kurze, schmale und kitzlige Passage einem „Rifa“ entlang (Wächte). Der letzte Abschnitt zum stets sichtbaren Ziel hin ist steiler, Harscheisen sind angesagt. In stillem munterem Kolonnentrapp erreichen wir unseren excellenten Aussichtspunkt: Piz Palü, die Berninagruppe, Piz Linard, Piz Buin und nahe der majestätische Ortler sind auszumachen, weitere 240 kämen dazu, so liest man. Nun denn, gerne stärken wir uns gemütlich. Die herrliche Abfahrt entlockt einmal mehr treffliche Jauchzer, glücklich kehren wir unterwegs ein im „Staila“ Fuldera. Vor dem feinen Nachtessen erfahren wir manch Interessantes über die Biosfera Müstair, vermittelt von der Fachfrau Franziska Peter und unserer versierten liebenswürdigen Gastgeberin Claudia Bättig.
Alfred Indermühle

Gruppe 2, Piz Terza
Aurora la daman, sulai, tschêl blau, naiv da puolvra, fraid vent – Merkmale unserer wunderbaren Tourentage. Schon fast langweilig, dachten wir am vierten Tag…. wir brauchten eine Abwechslung. Es sollte nicht wieder Pulver-, sondern samtiger Sulzschnee sein und zwar vom 2‘909 m hohen Piz Terza runter. Wir starteten in Lü auf 1920 m – Schritt um Schritt, Meter um Meter diesem Sulz entgegen. Schon bald blies uns ein starker und kalter Wind ins Gesicht. Die Hoffnung auf eine samtweiche Abfahrt zerschlug sich je höher wir stiegen. Sulz gab es auf dem Gipfel keinen, Pulver auch nicht. Aber: So facettenreich war bisher keine der Abfahrten - einige Meter vor dem Ziel sulzte es sogar und auf der windstillen, schönen Alp Tabladatsch gab es einen gemütlichen Zigarrenhalt für Hans und ein Sonnenbad für die Dekolletés der Frauen! Michael, ein grosses und herzliches Merci auch für diesen gelungenen, tollen Tag.
Annamarie Dick

Tag 5
Gruppe 1, Piz Umbrail
Wir waren alle sehr gespannt auf die letzte Skitour, da wir von der andern Gruppe einiges gehört hatten: Bittere Kälte beim Talaufstieg, alpines Gipfelerlebnis, tolle Hänge. Wir hatten Glück, es war deutlich weniger kalt als zwei Tage zuvor. Im Gegenteil, beim Aufstieg war die Sonne sehr stark, so dass wir ziemlich ins Schwitzen kamen und einige mit Stollen zu kämpfen hatten. Wir erreichten das Skidepot und alle schritten zu Fuss weiter. Wir konnten von den guten Tritten unserer andern Gruppe, die mit Fritz unterwegs war, profitieren. Wir waren stolz, alle haben es mit der Unterstützung von Michael geschafft, den Gipfel zu erreichen. Ein unglaubliches Panorama erwartete uns. Ein letztes Mal genossen wir die tollen Pulverschneehänge und hinterliessen unsere Spuren.
Lotti Thalmann

Gruppe 2, Piz Dora
Am Freitag 22. März 2019 ist die Tour auf den Piz Dora 2951m vorgesehen. Ich freue mich riesig auf diesen Berg, wenn Fredu und ich aus dem Fenster des Hotelzimmers schauen, ist es unser „Hausberg“.
Aber alles der Reihe nach, zuerst möchte ich mich bei allen bedanken, dass ich in der Gruppe so gut aufgenommen wurde. Das Wetter, die Skiverhältnisse, das Hotel, die Touren alles war super, traumhaft. Es braucht ein gutes Team für eine unvergessliche Woche, nochmals vielen Dank.
Meine 10. Skitour im Leben, es kann losgehen, halt, Peter hat sein Sandwich vergessen. Nach einer kurzen Autofahrt geht es durch den Arvenwald dem Ziel entgegen. Über einen Grat, durch eine Mulde sehen wir das Ziel schon näher kommen. Fränzi versucht die Mulde elegant mit einem Sturz zu bewältigen, was ihr auch gelingt. Nach 4 1/4 Stunden erreichen wir den Piz Dora. Die Gipfelpause geniessen wir bei traumhaftem Wetter, Hans und ich hatten Zeit und Musse zum Gedankenaustausch. Fritz der uns heute führt, findet für die Abfahrt Pulverschnee Hänge die uns nochmals den einen oder anderen Jauchzer entlocken. Am Schluss geht es ein wenig halsbrecherisch durch den Arvenwald zum Ausgangspunkt zurück. Das war‘s, wunderschön, einmalig, jetzt ein Bier und Anstossen auf eine super Woche mit vielen unvergesslichen Eindrücken.
Urs Stäger

Nachtrag der Organisatorin
Eine fantastische Tourenwoche mit besten Bedingungen (Wetter, Schnee, Unterkunft, Verpflegung, Stimmung) und ohne Komplikationen bleibt uns in guter Erinnerung. Ganz ohne Missgeschick ging’s dann aber doch nicht: Ich hatte mich für Samstag/Sonntag angemeldet für die Tourenleiter Weiterbildung auf der Gemmi und musste die Tourengruppe deshalb bereits am Freitag verlassen. Am Samstag auf der Hinreise Richtung Gemmi passierte es dann: «Oh Schreck, wo sind meine Skischuhe» ging es mir beim Umsteigen in Leuk durch den Kopf. Die sind doch tatsächlich selbständig im Zug Richtung Domodossola weiter gereist. Na ja, ist es wohl ein Fingerzeig für die längst fällige neue Tourenausrüstung?
Carla Jordi

Tour Skitourenwoche in der Biosfera Val Müstair

TourenleiterIn
Carla Jordi
Datum
17.3.2019-23.3.2019 [So-Sa]
Anmeldeschluss
20.1.2019
Tourencode
S/B/WS
Tourengruppe
Senioren, Aktive
Tourenstatus
Durchgeführt
Tourenwoche
BergführerIn

Weitere Details zu der Tour Skitourenwoche in der Biosfera Val Müstair findest du hier.